Bitcoin Futures, Bitcoin und Ethereum, was ist das alles?

In der modernen Zeit wird längst nicht mehr jede Geldtransaktion über Bargeld oder Überweisungsschein abgeschlossen. Heute kann man so gut wie jede Transaktion über das Internet und Online-Banking abschließen.

Und obwohl man das Geld physisch abheben könnte ist Bargeld inzwischen lange nicht mehr so wichtig wie einst mal.

Doch seit kurzer Zeit gibt es ein System, dessen Währung ausschließlich digital existiert. Den Bitcoin.

Was sind Bitcoins?

Der Bitcoin (eng. digitale Münze) ist eine noch sehr junge und experimentelle digitale Währung bzw. Kryptowährung.

Das bedeutet, dass sich das Geld ausschließlich im Internet befindet und keine physische Gestalt annehmen kann. Ein vollkommen bargeldloses System, welches erstmals 2008 näher erläutert wurde.

Unter dem Namen Bitcoin bezeichnet man auch das digitale Buchungssystem der Bitcoins, welches inzwischen weltweit dessen Zahlungsverkehr regelt.

Dieser Zahlungsverkehr läuft über einen Zusammenschluss von Rechnern und basiert darauf, dass alle Benutzer mit Hilfe einer Bitcoin-Software den Datenverkehr über ein dezentrales Netzwerk direkt (Peer-to-Peer) austauschen.

Da es sich um ein dezentrales Buchungssystem handelt, ist kein zentraler Rechner, wie bei großen Banken üblich, vorhanden oder notwendig.

Der sichere Datenaustausch untereinander wird durch den sog. “Blockchain” gewährleistet. Wie bereits erwähnt läuft dieses Zahlungssystem, wie auch der Verdienst, ausschließlich über das Internet und erfordert deshalb auch einen stetigen Internetzugang und einen sogenannten Bitcoin-Client.

Alle Kontodaten, Währungen, Eigentumsnachweise, Transaktionen und natürlich die Bitcoins selber sind dann in einer “digitalen Brieftasche” gespeichert.

Mit einer Datenbank, der erwähnten “Blockchain”, werden alle Transaktionen verzeichnet und es wird sichergestellt, dass nur der Eigentümer der Bitcoins diese transferieren kann.

Wie funktioniert eine Transaktion mit Bitcoins?

Zuallererst sollte man sich über den Wert eines Bitcoins (1 BTC) als Geldeinheit bewusst sein. 1 BTC ist Stand 12/2017, abhängig vom Markt, um die 15.000 Euro wert. Die beiden wichtigsten Begriffe in diesem Zahlungsverkehr wurden bereits erwähnt. Die Blockchain und das Peer-to-Peer-System. Um einen Bitcoin im Internet zu kaufen sollte man sich zunächst darüber informieren.

In der Blockchain, eine immer länger werdende Kette aus Datenblöcken, werden alle Informationen gespeichert.

Die gewünschte Transaktionen wird dann über die Bitcoin-Software mit den Informationen aus der Blockchain abgeglichen und dann über das Peer-to-Peer-System direkt ohne zentrale Schnittstelle an die gewünschte Adresse gesendet.

Eine Identifizierung der Handelspartner ist durch die pseudonymen Adressen nicht möglich, eine vollständige Anonymität garantiert das System aber nicht.

Zum Bestätigen der Zahlung und des Besitzes der Bitcoins wird ein kryptografischer Schlüssel benötigt, den nur der Eigentümer der “digitalen Brieftasche” besitzt.

Diese wird in vielen Fällen, aus Sicherheitsgründen, auch offline, d.h. ohne Internetzugang, zugänglich gemacht. Eine Zahlung ist, nach der Bestätigung des Netzwerkes, nicht widerrufbar. Diese erste Bestätigung dauert normalerweise zwischen 10 und 15 Minuten.

Der Bitcoin wird, wie jede Währung, an Börsen und Märkten gehandelt und ist inzwischen auf der ganzen Welt verbereitet, auch wenn sich der Bitcoin noch nicht als gängiges Zahlungsmittel etabliert hat.

Was sind die Bitcoin Future(s)?

Seit dem 11. Dezember 2017 ist es erstmals möglich den Bitcoin auch an regulierten Börsen zu handeln. Dadurch kann man auf steigende und fallende Kurse des Bitcoins setzen.

Dies ist durch die Bitcoin-Terminkontrakte, den sogenannten Bitcoin Future, möglich. Terminkontrakte (eng. futures contracts) sind die börsengehandelte Form eines unbedingten Termingeschäfts.

Diese Termingeschäfte sind Verträge zwischen Parteien, die diese verpflichten, eine gegenseitige Zahlung zu einem späteren Zeitpunkt durchzuführen.

Hierbei wichtig sind die Bestimmung eines festgelegten Wertes und eines fixen Erfüllungszeitpunkts in der Zukunft, daher Bitcoin Future. Vereinfacht formuliert ist es nun möglich Bitcoins an jeder Art von digitaler Börse zu handeln, auch wenn man zum Zeitpunkt der Transaktion noch nicht über die gesamte benötigte Summe verfügt.

Somit werden Rohstoffe, Finanzprodukte und Währungen zu einem festgelegten Preis an einem zukünftigen Zeitpunkt gehandelt. Dieser große Schritt in der Welt der digitalen Währung sorgte nach Einführung der Bitcoin Future an der Chicagoer Börse (CBOE) zu einem gewaltigen Wertanstieg der Bitcoins bis zu einem Höchstwert von 18.000 US Dollar.

Was ist Ethereum?

Wir haben bereits über die Client-Server-Struktur von Bitcoins gesprochen. Doch es gibt noch andere Möglichkeiten sein Geld zu verwalten.

Ethereum ist ein, im Jahr 2014, eingeführtes System zum Verwalten und Verteilen von digitalen Währungen. Es läuft ebenfalls über dezentrale Programme und bietet eine eigene Blockchain, die sämtliche Aktionen innerhalb eines Kontos erfasst.

Noch besonderer ist jedoch, dass Ethereum seine eigene interne Kryptowährung, die Ether (ETH), besitzt. Über diese werden alle Zahlungen, die mit den Transaktionen in Verbindung stehen getätigt. Ethereum hat, Stand Dezember 2017, den zweitgrößten Börsenwert an Kryptowährungen, hinter Bitcoins.

Beide Systeme sind sich ähnlich, beide verwenden Blockchains zur Datensicherung der digitalen Transaktionen, haben aber auch Unterschiede.

Während Bitcoins als reines Zahlungsmittel fungieren, ist Ethereum ein verteilteres System. Es ist keine reine Kryptowährung, sondern auch eine Plattform für “Smart Contracts”.

Dies sind digitale Protokolle, die als technische Hilfe für digitale Transaktionen dienen. Sie garantieren eine höhere Vertragssicherheit und erleichtern allgemein das digitale Management.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *